Sprüche zur Geburt

Ein Kind ist sichtbar gewordene Liebe. (Novalis)


Gedichte zur Geburt

In Ihrer Familie oder im Bekanntenkreis hat ein neuer Erdenbürger (oder Erdenbürgerin) das Licht der Welt erblickt. Sie möchten nun sicher die frisch gebackenen Eltern beglückwünschen oder dem Kind ein paar schöne Zeilen widmen. Hier finden Sie wunderbare Gedichte bekannter Schriftsteller, die sich besonders für Glückwunschkarten zur Geburt eines Babys eignen.

  • Sprüche zur Geburt,Gedichte zur Geburt,Bibelzitate zur Geburt,Baby,Glückwunsch,Glückwunschkarte,Geburtsanzeige,Gratulation zur Geburt,Glückwünsche zur Geburt,Kinder,Geschenke,Kirche,Evangelisch,Danksagungen,Segenssprüche

  • 

    Wir wünschen Euch und Eurem Kinde
    an Glück, soviel das Herz nur fasst.
    Und ein Willkommensangebinde
    sei Gruß dem neuen Erdengast.

    Er soll ein braver Junge werden
    und Euch zur Freude gut gedeih'n.
    Ihm leuchte im Gestrüpp auf Erden
    des Lebens schönste Sonnenschein.

    Euch Eltern aber sei beschieden,
    was ihr nur wünscht für Euch und ihn.
    Im kleinen Heim soll Lust und Frieden
    bestehen als des Daseins Sinn!

  • 

    Wir wünschen euch und eurem Kinde
    an Glück, soviel das Herz nur fasst.
    Und ein Willkommensangebinde
    sei Gruß dem neuen Ehrengast.
    Es soll ein braver Junge werden
    und euch zur Freude gut gedeih´n.
    Ihm leuchtet im Gestrüpp auf Erden
    des Lebens schönster Sonnenschein.
    Euch Eltern aber sei beschieden,
    was ihr nur wünscht für euch und ihn.
    Im kleinen Heim soll Lust und Frieden
    bestehen als des Daseins Sinn.

  • 

    Mit großer Freud' haben wir vernommen,
    dass bei euch ein Baby angekommen,
    unser aller Sonnenschein.
    Das es gesund und froh gedeie
    sich selbst und euch des Lebens freue,
    dies soll unser Glückwunsch sein.

  • 

    Vater werden ist nicht schwer,
    Vater sein dagegen sehr.
    Ersteres wird gern geübt,
    weil es allgemein beliebt.
    Selbst der Lasterhafte zeigt,
    dass er gar nicht abgeneigt;
    Nur will er mit seinen Sünden
    keinen guten Zweck verbinden.
    Sondern, wenn die Kosten kommen,
    fühlet er sich angstbeklommen
    Dieserhalb besonders scheut,
    er die fromme Geistlichkeit,
    denn ihm sagt ein stilles Grauen:
    Da sind Leute, welche trauen.

  • 

    Geht leise -
    es ist müd von der Reise,
    es kommt von weit her.
    Vom Himmel übers Meer,
    vom Meer den dunklen Weg ins Land
    bis es diese Wiege fand.
    Geht leise!

  • 

    Eh man auf diese Welt gekommen
    und noch so still vorliebgenommen,
    da hat man noch bei nichts was bei;
    man schwebt herum, ist schuldenfrei,
    hat keine Uhr und keine Eile
    und äußerst selten Langeweile.
    Allein, man nimmt sich nicht in Acht,
    und schlupp! ist man zur Welt gebracht.

  • 

    Vom Vater hab' ich die Statur,
    des Lebens erstes Führen,
    vom Mütterchen die Frohnatur
    und Lust zu fabulieren.
    Urahnherr war der Schönsten hold,
    das spukt so hin und wieder;
    Urahnfrau liebte Schmuck und Gold,
    das zuckt wohl durch die Glieder.
    Sind nun die Elemente nicht
    aus dem Komplex zu trennen,
    was ist denn an dem ganzen Wicht
    Original zu nennen?

  • 

    Und als das Kind geboren war,
    sie mußten der Mutter es zeigen;
    da ward ihr Auge voll Tränen so klar,
    es strahlte so wonnig, so eigen.
    Gern litt ich und werde, mein süßen Licht,
    viel Schmerzen um dich noch erleben,
    Ach! Lebt von Schmerzen die Liebe nicht,
    und nicht von Liebe das Leben?

  • 

    Du mußt das Leben nicht verstehen,
    dann wird es werden wie ein Fest.
    Und laß dir jeden Tag geschehen
    so wie ein Kind im Weitergehen
    von jedem Wehen
    sich viele Blüten schenken läßt.
    Sie aufzusammeln und zu sparen,
    das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
    Es löst sie leise aus den Haaren,
    drin sie so gern gefangen waren,
    und hält den lieben jungen Jahren
    nach neuen seine Hände hin.

  • 

    Der Klapperstorch

    Was klappert im Hause so laut? horch, horch!
    Ich glaub, ich glaube, das ist der Storch.
    Das war der Storch. Seid, Kinder, nur still,
    Und hört, was gern ich erzählen euch will.
    Er hat euch gebracht ein Brüderlein
    Und hat gebissen Mutter ins Bein.
    Sie liegt nun krank, doch freudig dabei,
    Sie meint, der Schmerz zu ertragen sei.
    Das Brüderlein hat euer gedacht,
    Und Zuckerwerk die Menge gebracht,
    Doch nur von den süßen Sachen erhält,
    Wer artig ist und still sich verhält.

  • Sprüche zur Geburt,Gedichte zur Geburt,Bibelzitate zur Geburt,Baby,Glückwunsch,Glückwunschkarte,Geburtsanzeige,Gratulation zur Geburt,Glückwünsche zur Geburt,Kinder,Geschenke,Kirche,Evangelisch,Danksagungen,Segenssprüche